Peter Römmele

Listenplatz 17, Duisburg
Peter Römmele


Stahlarbeiter

Liebe Duisburgerinnen und Duisburger, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bin am 19.11.1977 in Karlsruhe geboren und dort aufgewachsen. Mit 15 Jahren engagierte ich mich im Jugendverband REBELL gegen Nazis und mit 18 in der MLPD. Nach Schule und Grundwehrdienst habe ich IT-Systemelektroniker bei Thyssen in Duisburg gelernt. Hier bin ich seitdem gewerkschaftlich aktiv. Zeitweise war ich Jugendvertreter, immer Vertrauensmann, jetzt bin seit Jahren in der Vertrauenskörperleitung der IG-Metall. Die internationalen Übermonopole haben eine Diktatur über die gesamte Gesellschaft errichtet, sich den Staat vollständig untergeordnet und ihre Organe sind mit denen des Staates verschmolzen. Das ist die Ursache für Armut, Arbeitslosigkeit und die drohende globale Umweltkatastrophe. Die MLPD ist die revolutionäre Partei der Arbeiter und ihrer Familien. Heute müssen die Kämpfe mit Perspektive geführt werden: der einer von Ausbeutung und Unterdrückung befreiten Gesellschaft. Für die MLPD, für mich und viele im Internationalistischen Bündnis kann das nur der echten Sozialismus sein. 2006 engagierte mich im Solidaritätskreis am Klinikum Duisburg, gegen die Kündigung von 6 Ver.di Vertrauensleuten, war dort der Sprecher und wir kämpften mit bundesweiter Solidarität alle 6 wieder rein. Den kämpfenden Belegschaften gehört meine Solidarität. Insbesondere mit den Bochumer Opelanern haben wir gemeinsam gekämpft und viel von ihnen gelernt. Im Sommer 2012 besuchte ich mehrfach die Stahlarbeiter von Aspropyrgos in Griechenland, die gegen die berüchtigte Troika (EU, EZB und IWF) kämpften. Einmal mit einer IGM-Delegation. Bis dahin hatten wir hier in Duisburg die Solidarität organisiert und mit Spenden und Veranstaltungen geholfen, dass die griechischen Kollegen 9 Monate durchhalten konnten. Mit vielen Nachbarn haben wir gemeinsam einen Erfolg gegen die Raserszene auf der B8 in Hamborn erzielt: Die 30er Zone und der Blitzer. Um Ursachen der weltweiten Fluchtbewegungen zu bekämpfen war ich 2015 mit 170 Brigadisten mit der ICOR (Internationale Koordinierung revolutionärer Parteien und Organisationen) in der syrischen Stadt Kobane, die nach dem Sieg über den IS wieder aufgebaut werden musste. In dem Gesundheitszentrum, das wir mit den syrischen Arbeitern gebaut haben, wurden seitdem über 4000 Kinder geboren. Das hat viele Menschen bewegt, nach Rojava zurückzukehren. Die Einmischung Länder in Syrien und anderen Ländern schaffen ständig neue Fluchtursachen: Krieg, Vertreibung und Zerstörung. Deshalb stehe ich für die internationale Arbeitersolidarität und gegen jede imperialistische Einmischung. Ich habe auf Vorschlag der Betriebsgruppe der MLPD und mit der Unterstützung der MLPD Duisburg/Niederrhein für die Landesleitung der MLPD kandidiert. Diese wählte mich im Herbst 2016 zum Landesvorsitzenden in Nordrhein-Westfalen. In meiner Freizeit spiele ich Fußball, laufe und fahre Rad. Im Urlaub sind die Wanderschuhe immer dabei. Für eine Politik für Arbeiterinnen und Arbeiter, statt für Milliardäre kandidiere ich für die Internationalistische Liste/MLPD zur Europawahl. Wir fordern wir die strafrechtliche Verfolgung der Umweltverbrecher in den Konzernetagen und Haftung mit ihrem privaten Vermögen für die entstandenen Schäden. Das Internationalistische Bündnis ist etwas Neues: internationalistisch, antifaschistisch, klassenkämpferisch, umweltbewusst und selbstbewusst. Es schließt alle zusammen, die sich für eine revolutionäre Veränderung einsetzen. Mit Ihrer Stimme für die Internationalistische Liste/MLPD - können Sie diese Alternative zu den bürgerlichen Parteien unterstützen. Das ist auch ein klares Statement für den Kampf gegen den Rechtsruck der Regierungen, gegen die Verbrechen und den Betrug aus den Konzernetagen und für den Kampf um grundlegende Veränderungen in unserer Gesellschaft. Vielen Dank dafür… Peter Römmele